Sie lesen gerade
Fahrrad oder Auto?

Fahrrad oder Auto?

Wer ist schneller am Ziel? Wir haben einen Selbstversuch unternommen und unseren Autor Michael Faiß in München aufs Rad, aufs E-Bike und ins Auto gesetzt.


Los geht’s Schon die Prinzen sangen: „Mit dem Fahrrad ist man immer schneller da.“ Doch stimmt das auch?

Kurzstrecke durch die Stadt

Links das Auto, Mitte das Fahrrad und rechts das E-Bike.

Strecke 1: Westendstraße – Feldherrenhalle Odeonsplatz, München

Langstrecke aus der Stadt heraus und über Land

Natur pur! Die Radstrecke ist nicht nur kürzer, sondern auch schöner zu fahren. Ob mit oder ohne E-Bike – die Fahrt an der frischen Luft tut gut und hält gesund.

Links das Auto, Mitte das Fahrrad und rechts das E-Bike.
Strecke 2: Westendstraße – S-Bahn Höllriegelskreuth, München

Fazit:

Das E-Bike ist zu Stoßzeiten am schnellsten und zuverlässigsten.

Fahrrad oder doch lieber das Auto… wir überzeugen Sie gerne vom Fahrrad oder E-Bike!

Fahrrad-Mantras gegen den Schweinehund

Da ist er wieder. Mein innerer Fahrrad-Schweinehund. Mit einer Tasse Kaffee in der Hand beobachte ich aus dem Fenster meiner Wohnung in der Münchner Innenstadt den morgendlichen Regen und lausche dem kühlen Frühjahrswind. Obwohl mein Termin keine zehn Kilometer entfernt ist, blieb der Fahrradhelm früher oft an der Garderobe und der Autoschlüssel landete in meiner Jackentasche. Eine halbe Stunde später stand ich mit meinem Auto im Verkehrschaos und eine mir nur allzu bekannte Stimme flüsterte: „Hättest du doch nur das Rad genommen…“

Alltägliche Kurzstrecken mit dem Rad statt mit dem Auto zurückzulegen, ist nicht immer bequemer, aber meistens dennoch lohnenswert. Wie ich meinen inneren Schweinehund mit vier Fahrrad-Mantras zum Schweigen bekommen habe.

Mantra 1: Fahrradfahren ist gesünder

Radfahrer leben länger, sind fitter und weniger anfällig für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Was klingt wie ein Slogan aus einer Fahrradclub-Broschüre, ist mittlerweile vielfach wissenschaftlich belegt. Eine 2017 veröffentlichte, umfangreiche Studie mit über 250.000 Personen kommt zu dem Schluss, dass das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Radfahrern um 52%, für Krebs um 45% geringer ausfällt. Übrigens: Eine weitere Studie aus dem Sommer 2019 zeigt, dass es dabei kaum eine Rolle spielt, ob ich mit einem konventionellen Rad oder mit dem E-Bike unterwegs bin.

Mantra 2: Fahrradfahren ist ökologischer

Ersetze ich Autofahrten mit dem Rad, leistet jeder gefahrene Meter einen Beitrag zum Umweltschutz. Ein Auto erzeugt zwischen 120 und 200g CO²/km, die auf dem Rad wegfallen. Selbst wenn man den erhöhten Energie- bzw. Nahrungsbedarf von Radfahrern mit 20g/km miteinbezieht, bleibt die Rechnung stets positiv. Ähnlich sieht es beim E-Bike aus, jedoch startet man hier mit einer aus der Akkuproduktion und -entsorgung entstehenden Hypothek von 22-30kg CO². So wäre ich mit dem E-Bike erst ungefähr ab Kilometer 150 umweltschonender unterwegs als mit dem PKW.

Auch interessant

Mantra 3: Fahrradfahren ist günstiger

Bleibt das Auto zu Gunsten des Fahrrads öfter stehen, tue ich nicht nur mir und der Umwelt etwas Gutes, sondern spare auch bares Geld. Eine vom Verkehrsministerium beauftragte Studie kommt beim Fahrrad auf Nutzungskosten von ca. 10ct je Kilometer; Anschaffungs- und Wartungskosten und Zubehör bzw. Bekleidung sind hier bereits eingerechnet. Dies ist weniger als ein Viertel dessen, was der ADAC beispielsweise für einen aktuellen Golf pro Kilometer veranschlagt. Auch für die Gesellschaft ist Radfahren finanziell verträglicher – Beispiel Parkplatz: Für die Baukosten eines einzigen PKW-Stellplatzes ließe sich eine überdachte Abstellanlage für 60-80 Fahrräder realisieren.

Mantra 4: Fahrradfahren ist schneller

Jetzt wird es kompliziert. Ob das Fahrrad dem Auto auch in puncto Geschwindigkeit überlegen ist, ist von vielen Faktoren abhängig. Stadt oder Land, Berufsverkehr oder Wochenende, Sommer oder Winter? Ich habe es für meinen Fall einfach ausprobiert. Ich bin zwei Strecken zu zwei Tageszeiten mit Fahrrad, E-Bike und Auto gefahren. Das Ergebnis? Zu Stoßzeiten und vor allem bei eher kürzeren Strecken durch den Stadtverkehr ist das Fahrrad die klar schnellere Option. Mit dem E-Bike war ich hier auch noch eine ganze Ecke flotter unterwegs. Natürlich gibt es auch Fälle, in denen ich mit dem Auto am Schnellsten von A nach B komme. Aber: Geschwindigkeit ist schließlich nicht alles und da wären ja auch noch Mantra 1, 2 und 3.

Das Fahrrad & E-Bike für den Vergleich:


Unser E-Bike für den Vergleich: Das Kalkhoff Endeavour 7.B war am schnellsten am Ziel.

Das Cityrad unserer Wahl: Das Kalkhoff Endeavour 8 ist nicht viel langsamer unterwegs als das E-Bike.

Dieser Artikel erschien zuerst in WE+Bike, hier herunterladen!

Fotos: SEBASTIAN PRÖSSL

© 2020 We+Bike Magazin All Rights Reserved.

Paul Nettersheim GmbH, Longericher Straße 2, 50739 Köln
Telefon: 0221/17959-0, Telefax: 0221/17959-37
Ust.-Id. Nr. DE 170797942
Geschäftsführer: Georg Honkomp
Sitz der Gesellschaft: Köln, Reg.-Gericht: Köln, HRB Nr. 2474

Wieder nach oben